Laden...

Fisher ROC Serial

Weitere Details in den Kaufinformationen einsehen
Download Free Demo

Produktübersicht

Der Fisher ROC Serial-Gerätetreiber ermöglicht in Verbindung mit KEPServerEX den Datenaustausch zwischen OPC/DDE-Clients und ROC-Protokollgeräten (Remote Operation Controllers). 

Ressourcen

Leistung

  • Ethernet-Kapselung
  • Automatische Tag-Generierung direkt über RTU oder Konfigurationsdatei für eine rasche Kommunikationsbereitstellung
  • Bediener-ID
  • Zeitsynchronisierung nach EFM-Abruf, benutzerdefiniertem Intervall oder zu einer bestimmten Tageszeit
  • Modemunterstützung
    • Konfiguration von automatischem Wählen
    • Verwaltung mehrerer Telefonnummern
  • Lesen, Schreiben und automatische Tag-Generierung von Benutzerprogrammdaten (benutzerdefinierte Punkte)
  • Unterstützung von OpCodes 10 und 11 für das Lesen aus und das Schreiben in Benutzertabellen
  • Unterstützung von OpCode 167 für Einzelpunktablesungen
  • Unterstützung von OpCode 180 für Ablesungen mehrerer Punkte mit einer einzelnen Anfrage
  • Unterstützung von Tags für erweiterte Statistiken, einschließlich _CommFailures, _ErrorResponses usw.
  • Unterstützung des VCone-Messgerättyps und der VCone-Berechnungsmethode
  • Für extreme Bedingungen (Kommunikation bei großem Lärm und niedriger Bandbreite) optimiert

Protokolle

  • ROC

Unterstützte Geräte

  • FloBoss 100 Series
  • FloBoss 407
  • FloBoss 500 Series
  • RegFlo
  • ROC 300 Series - FlashPAC
  • ROC 300 Series - ROCPAC

Verfügbare Sprachen

  • Englisch

Anwendungsunterstützung

  • DDE Format CF_Text and AdvancedDDE
  • NIO Interface for iFIX
  • OPC .NET Service (OPC .NET) Version 1.00
  • OPC Alarms and Events (OPC AE) Version 1.10
  • OPC Data Access (OPC DA) Versions 1.0a, 2.0, 2.05a, and 3.0
  • OPC Unified Architecture (OPC UA) Version 1.02
  • SuiteLink and FastDDE for Wonderware

Versionshinweise

6.5.829.0

19.06.2018

  • Neue Unterstützung für die Punkttyp-48-Parameter 35–38.
  • Neue Unterstützung des VCone-Messgerättyps und der VCone-Berechnungsmethode.>

6.4.321.0

13.12.2017

  • Behebung eines Problems, bei dem mit der automatischen Tag-Generierung für Punkttyp 7 und 10 Tags für den logischen Punkt 0 generiert wurden.
  • Neue Validierung für Datenlänge, Anfangsprotokollzeiger und Verlaufspunktnummer, um die erneute Verarbeitung von wiederholt gesendeten Paketen zu vermeiden.
  • Behebung eines Problems, bei dem ein K-Faktor-Wert als Grenzwert statt als nominaler K-Faktor exportiert werden konnte.
  • Aktualisierung der Parametergröße für Parameter #0(Geräte-Tag) in der Adresstabelle von Punkttyp 177 von 10 auf 40 Byte.

6.3.273.0

27.09.2017

  • Neue zusätzliche Optionen für die Zeitsynchronisierung
    • Zeitsynchronisierung nur zulassen, wenn der Unterschied zwischen Geräte- und Systemzeit einen bestimmten Schwellenwert überschreitet.
    • Zeitsynchronisierung nach EFM-Abruf durchführen.

6.2.506.0

11.06.2018

  • Neue Parameter 35–38 für den Adress-Parser für PT 48.
  • Neue Unterstützung für die automatische Tag-Generierung für alle logischen Einheiten für Punkttyp 10 und 7.

6.1.655.0

11.06.2018

  • Zusätzliche Validierung für CEFMEventSM::_HandleReadEventsResponse und CEFMEventSM::_HandleReadPointerResponse, um die Antwort korrekt der letzten Anfrage zuzuordnen.
  • Zusätzliche Validierung für CEFMHistorySM::_HandleReadHistoryResponse, um die Verarbeitung des falschen Pakets zu vermeiden.
  • Neu: CEFMConfigMappingEntry::SetAttributeMapping() für die Verarbeitung unterschiedlicher Zuordnungen anhand des Messgerätetyps.

6.1.601.0

04.04.2017

  • Deaktivierung der Zeitsynchronisierung bei deaktivierter Datensammlung.

6.0.2206.0

11.06.2018

  • Zusätzliche Validierung für CEFMHistorySM::_HandleReadHistoryResponse, CEFMEventSM::_HandleReadEventsResponse und CEFMEventSM::_HandleReadPointerResponse, um die Antwort korrekt der letzten Anfrage zuzuordnen.
  • Parametergröße für Punkttyp 177, Parameter #0, von 10 Byte auf 40 Byte erhöht.
  • Zeitsynchronisierungsmeldungen unzulässig, wenn das Gerät deaktiviert ist.

6.0.2107.0

15.11.2016

  • Messgeräte werden nun in der Projekthierarchiedarstellung angezeigt, um Sichtbarkeit und Bearbeitung zu verbessern.
  • Das Problem, dass EFM-Daten für avg_c8, avg_c9 und avg_c10 nicht in eine CSV-Datei exportiert wurden, wurde behoben.
  • Die Spaltenzuordnung von EFM-Daten für n-Pentan und neo-Pentan wurde korrigiert.

5.21.235.0

11.06.2018

  • Fehlende Gasattributzuordnungen für H2, HE, CO und AR für Roc+ hinzugefügt.
  • Neue Unterstützung für Attribute c8, c9, c10.
  • Behebung eines Problems, bei dem nPentane falsch zugeordnet wurde.
  • Neue Unterstützung für Attribute 56–112 für Punkttyp 141.

5.20.396.0

03.05.2016

  • Resolved a Time Sync issue where, if no reads are active; only the first four (4) devices successfully synchronize.
  • Enhanced the driver to allow UDP tags to use the correct data type set (not default). This allows the data type of these tags to be manually modified.
  • Fixed an issue where “Bad” quality was reported for historical data when new records were not available.

5.19.467.0

20.10.2015

  • Added support for Advanced Statistics Tags, including _CommFailures, _ErrorResponses, and more.
  • The driver now includes the #n syntax when auto-generating tags for similarly named point types in point type tables to avoid duplicate tag names. This may change the default name for some auto-generated tags from previous versions.
  • Changed the alarm state from OFF to On for string events.
  • Resolved an issue where attempting to read a tag from a non-responsive device could falsely cause a timeout when reading the next tag on a different device.
  • Resolved an issue where reading multiple tags in the same point type logical could result in two separate read requests rather than one.

5.18.662.0

23.06.2015

  • The driver no longer performs a time synchronization operation on startup when the Time Sync Method is Absolute.
  • Added support for reading and writing to user tables using Opcodes 10 and 11.
  • Added the ability to ignore extra bytes received on the wire that are not part of the ROC communications. These bytes are sometimes added by radio modems and other networked equipment.
  • Enhanced the drivers to support Opcode 180. Enabled per device, this allows the driver to read multiple TLP and UDPs per read request.

5.17.495.0

24.02.2015

  • Spaces are no longer allowed in liquid and gas meter names.

5.15.588.0

23.09.2014

  • Removed the potential for a hang when a client accesses tags containing UDP point types.

5.15.585.0

22.07.2014

  • Enhanced the driver to cache the pointer file to disk so that it will not re-poll for data already collected on start-up.
  • Added support for Point Type 98.

5.14.491.0

18.02.2014

  • Fixed an issue where Default data type was always returned for UDP tags, even if the UDP data type was known by the server. This could cause writes that occurred before an initial read of the UDP tag to fail.

5.13.191.0

15.10.2013

  • Enhanced the Fisher ROC Serial Driver to support User-Defined Points. This includes support for Dynamic Tag Creation as well as Online and Offline Automatic Tag Generation.
  • Resolved an issue where, depending on the size and number of parameters in a block, the driver could request more parameters than will fit into a ROC serial response frame. An example of this is reading parameters 53 through 75 of point type 80 on a FloBoss Model 107 device, which would result in framing errors and bad quality for the entire block of parameters.
  • Increased the maximum number of supported channels to 1024.
  • Added support for FloBoss Model 107 specific parameters in point type 14. This support resolves an issue where adding or enabling parameter 37 of point type 14 would cause the entire set of point type 14 tags to go bad.
  • Added support for FloBoss Model 107 specific parameters in point type 57. This support resolves an issue where adding or enabling parameter 5 of point type 57 would cause the entire set of point type 57 tags to go bad.

5.11.250.0

05.03.2013

  • Improved the driver's EFM data collection performance and efficiency when intermittent communication errors are seen with the connection to the EFM data source. The optimizations are handled in the driver automatically and no project configuration changes are required in the driver UI.
  • Fixed an issue where the driver could incorrectly interpret the meter type returned by the device, potentially leading to missing EFM attribute data in the final EFM export.

5.10.205

13.11.2012

  • Added Electronic Flow Measurement (EFM) Support
  • Updated the driver with the new Connection Sharing feature.
  • Added a device setting to enable/disable sending a device login password.
  • When transactions fail due to an Operator ID failure, a single custom error message will now be posted per device.
  • Enhanced the driver to consume the extra bytes that may be received following a valid frame. This allows communication with ROC 300 devices, which may append an extra byte to every frame they transmit.

5.9.170

26.06.2012

Added support for the use of legacy tag names as part of Automatic Tag Generation. This enhancement was made to resolve a change introduced in the 5.8 release where tag formats created via Automatic Tag Generation were different than previous versions. This tag format issue only affects users who upgraded to version 5.8 and triggered tag regeneration.

For new installations of Fisher ROC Serial driver (server version V5.9 and up), the default setting for this checkbox is 'checked' so legacy tag names are used.

5.8.109.0

21.02.2012

Added support for Channel Serialization, Inter-Device Delay, and RTS Line Control. Updated the Operator Identification tab in Device Properties to be more consistent with ROCLINK configuration software. Consolidated Tag Import Settings under a single tab in Device Properties.

5.7.84.0

24.10.2011

  • Increased the channel limit to 256.
  • Fixed an issue caused when a controller responded with a data length greater than the data length supported by the protocol. This would cause a buffer overflow which could cause the driver to stop working. Added verification of data length returned by controller.

5.6.122.0

25.07.2011

  • Fixed an issue where the driver was sending the incorrect date (last two digits of year) when Time Synchronization is enabled for a device.
  • Increased the maximum devices per channel from 32 to 255.

Leistungsmerkmale im Rahmen der EFM Suite

  • Unterstützung für Daten aus der elektronischen Durchflussmengenmessung (Electronic Flow Measurement, EFM) für Gas
  • EFM-Konfiguration und -Zuordnung
    • Verlauf, u. a. von Gaschromatographiedaten
      • Stündlich
      • Täglich
    • Alarme
    • Ereignisse

Was ist ein Treiber?

KEPServerEX ist nicht nur ein OPC-Server, sondern eine Konnektivitätsplattform für industrielle Automation und das IoT. Laden Sie KEPServerEX einfach herunter, und wählen Sie aus der Kepware Bibliothek mit über 150 Geräte- und Clienttreibern sowie erweiterten Plugins die passenden Treiber und Plugins für die Kommunikationsanforderungen Ihres industriellen Steuerungssystems aus.

Ein Treiber ist eine Softwarekomponente, mit der KEPServerEX die Konnektivitätsanforderungen eines bestimmten Geräts, Systems oder einer anderen Datenquelle erfüllen kann. Der Treiber übernimmt für KEPServerEX die gesamte proprietäre Kommunikation mit der Datenquelle, während die Clientschnittstellen die unterstützten OPC-Verbindungen sowie Verbindungen gemäß proprietären und offenen Standards mit Anwendungen zur Überwachung oder Steuerung der Geräte verwalten.

Treiber können einzeln oder als Teil von Suiten lizenziert werden. Je nach Entwicklung der Verbindungsanforderungen können zusätzliche Suiten lizenziert werden.

Informationen zum Kauf

Fisher ROC Serial

Dieses Produkt kann im Rahmen der folgenden Suiten erworben werden: