Laden...

User Configurable (U-CON)

Lizenzierung ab $452,00
Download Free Demo

Produktübersicht

Der U-CON-Treiber (User-Configurable) für KEPServerEX ermöglicht es den Benutzern, schnell und einfach einen Gerätetreiber für serielle und Ethernet-Geräte zu erstellen, für die kein Standardtreiber verfügbar ist (einschließlich für Barcode-Lesegeräte, Waagen, verschiedene Sensoren und RTUs). Seine intuitive Oberfläche wurde für Benutzer konzipiert, die keine Programmierer sind. Die Benutzer benötigen nur grundlegende Kenntnisse der Protokolle, das Protokollhandbuch und das Gerät. OPC und andere proprietäre Clientschnittstellentechnologien werden innerhalb von KEPServerEX verwaltet und erleichtern die clientseitige Kommunikation. Der U-CON-Treiber unterstützt alle Funktionen der KEPServerEX Kommunikationsplattform.

Ressourcen

Leistung

  • Unterstützung für Funktionsblöcke
  • Unterstützung für angeforderte und unangeforderte Modi (Master/Slave)
  • Unterstützung für globale, Initialisierungs- und Zwischenpuffer
  • Unterstützung für Ereigniszähler
  • Unterstützung für bis zu 100 gleichzeitige serielle Anschluss- und NIC-Konfigurationen (Network Interface Card)
  • Unterstützung für Wiederherstellung nach einem Fehler, anpassbare Timeouts und Schreiboptimierung
  • Optimale Leistung dank Multi-Threading-Design
  • Integrierte Ethernet-Kapselung für Geräte-/Terminalserververbindungen
  • Wählmodemfunktionen für serielle Geräteverbindungen
  • Leistungsstarkes System für Kommunikationsdiagnosen mit Protokollanzeige
  • Dynamische Änderungen mit durchgängigem Online-Betrieb
  • Unterstützung für die direkte Skalierung von Gerätedaten, wodurch Rohdaten von Geräten in Konstruktionseinheiten für OPC-Clientanwendungen umgewandelt werden können

Verfügbare Sprachen

  • Englisch

Versionshinweise

6.6.348.0

14.11.2018

  • Fixed an issue where a second transaction could be immediately resent which could cause the driver to get out of synchronization with the device.

6.2.429.0

08.06.2017

  • Schlüssellänge auf den Wert 0 festgelegt, wenn der unaufgeforderte Modus auf "Nein" gesetzt ist.

6.1.601.0

04.04.2017

  • Behebung eines Problems, bei dem mit Befehlen zum Schreiben der Prüfsumme beim Laden des Projekts der Typ geändert wurde.

6.0.2206.0

11.06.2018

  • Behebung eines Problems, bei dem mit Befehlen zum Schreiben der Prüfsumme beim Laden des Projekts der Typ geändert wurde.

6.0.2107.0

15.11.2016

  • Kanal- und Gerätekonfigurationen können nun programmgesteuert über den Konfigurations-API-Dienst hinzugefügt, gelesen, aktualisiert und gelöscht werden.
  • (Komplette) Transaction Editor Profile können nun programmgesteuert über den Konfigurations-API-Dienst hinzugefügt, gelesen, aktualisiert und gelöscht werden.
  • Verbesserte Passwort- und Sicherheitsfunktionen.
  • Ein Problem mit ganzen Multi-Bit-Zahlen, bei dem nur 8 Bits ausgewählt werden konnten, wenn das RAW-Datenformat "32-Bit Motorola" (Vertauschen von Wörtern) aktiviert wurde, wurde behoben.
  • Die Einhaltung der erneuten Versuche wird nun erzwungen.

5.21.112.0

16.08.2016

  • Fixed an issue where editing a tag with a client connected could hang the driver.

5.18.662.0

23.06.2015

  • Added a new custom checksum: sum all bytes, invert all bits, truncate result to one byte, and add 1. The checksum is applicable to Emerald devices, from Industrial Indexing Systems.

5.17.495.0

24.02.2015

  • Fixed an issue where global function blocks with commands CCmdWriteDeviceID or CCmdTestDeviceID could cause an XML configuration to fail to load.

5.16.728.0

18.11.2014

  • Fixed a project load/save issue that was introduced in the 5.16.722.0 release that could cause both the Configuration and Runtime to fail to load projects. The failure was intermittent and depended on the project layout.

5.16.722.0

21.10.2014

  • Updated the Tag Editor in the Transaction Editor to enforce the rules for tag names; specifically, to not allow trailing whitespace. This solves issues where copying and pasting a name that contains whitespace at the end caused the tag to fail validation. The Tag Group and Tag Block Name dialogs were also updated to enforce this.

5.13.191.0

15.10.2013

  • Fixed an issue where deadlock could occur if multiple pieces of outgoing data were queued while the driver was still processing incoming data. This change affects the Transmit and Transmit Byte Commands.
  • Fixed an issue where data loss could occur if there was still data on the wire from a previous transmission when either a Transmit or Transmit Byte command was called.
  • Added logic to handle writing packets larger than 1024.
  • Added support for the CRC-8 Checksum, which is listed as "Custom #15 (8-bit)." The checksum's CRC polynomial is: x^7 + x^3 + 1.

5.10.205

13.11.2012

Added the new custom check sum "Custom #14 (8-bit)". The check sum is determined by subtracting the valid hex numbers and the ASCII values of non-valid hex numbers from 0x00, and then swapping the Hi and Low nibbles.

5.9.170

26.06.2012

  • Fixed an issue where the configuration client would crash when the driver attempted to automatically generate tags while disconnected from the Runtime.
  • Prevented a deadlock issue that could occur if multiple pieces of outgoing data were queued while the driver was processing incoming data. This change affects the Transmit and Transmit Byte Commands.
  • Fixed an issue where the "Update Tag" command no longer fails when used in an unsolicited mode tag and the tag type is "Dynamic ASCII Format".
  • DWord tags that use "ASCII Integer" or "ASCII Integer (packed 6 bit)" now support the full DWord range.
  • The "Update Tag" command now updates a numeric data tag that uses the "Byte from 2 ASCII Hex Chars (hh)" or "Nibble from 1 ASCII Hex Char" format.
  • Fixed an issue where transaction commands were unavailable from the Edit menu if the Transaction window was selected.
  • Increased the character limit for Tag Group Names and Tag Names to 255.
  • Added the new Custom Checksum "Custom #13 (8-bit)". This checksum sums the bytes and then subtracts the sum from zero.

5.8.109.0

21.02.2012

Fixed high CPU utilization in the Server Runtime caused by the U-CON driver when using cached Write Value commands in unsolicited Ethernet encapsulation mode and no socket connection exists.

5.6.122.0

25.07.2011

  • Fixed the ASCII/Hex ASCII encoding for the existing Date/Time formats and added new Date/Time formats. The new Date/Time formats include the following:
  • Added the Seek String Command. Reworked the Test String and Write String commands to support all the string formats that are supported by the driver.
  • The Event Counter is now stored as DWord. The Update Tag can update the tag with the value of the Event Counter for 8, 16, and 32-bit Intel data formats.
  • The Write Event Counter command now supports various 32-bit formats for writing the DWord Event Counter.
  • Added "Use Current Buffer Position" checkbox controls to the following commands: Test Device ID, Test String, Test Character, Test Check Sum, Test Bit Within Byte, and Compare Buffer.
  • Resolved an issue where the driver was failing to send closely-timed Transmit commands while using Ethernet Encapsulation.
  • Fixed an obscure issue where a temporary buffer used by the state machine of one channel could be overwritten by the state machine of another channel which resulted in erroneous updates of certain tags. State machines now use independent and thread safe buffers to prevent this problem.

     • Short Date [YYYY/MM/DD]

     • Short Date [YY/MM/DD]

     • Standard [MM/DD/YY HH:MM:SS]

     • Standard [DD/MM/YYYY HH:MM:SS]

     • Standard [DD/MM/YY HH:MM:SS]

     • Standard [YYYY/MM/DD HH:MM:SS]

     • Standard [YY/MM/DD HH:MM:SS]

5.5.94.0

18.02.2011

  • The driver will now check for License Activation upon receiving unsolicited communications.

5.4.131.0

28.10.2010

  • Fixed issue where projects created in server/driver version 5.3 that used WriteDeviceID and WriteEventCounter commands would fail version comparison and not load the project in 5.4.
  • Fixed an issue wherein legacy .opf projects saved as xml would fail to pass schema validation.
  • Modified Transaction Editor Write commands, and also added Data destination radio buttons for Read, Write, Scratch, and Global buffers for commands CmdWriteDeviceId, CmdWriteEventCounter, and CmdWriteCheckSum.
  • Increased the Device ID value limit from 255 to 65535.
  • The Transaction Editor posted an incorrect validation message when creating a Cache Write Value command without a preceding Transmit command. A Write Data command is required before a Cache Write Value command. A Transmit command is not required. Both the validation and error message have been updated.
  • Fixed an issue wherein the driver sometimes failed to respect signed data types if the device data format had fewer bytes than the data type. Signed data types would not correctly display negative values. The driver now always respects whether the data type is signed when converting to and from the device format.

5.3.118.0

09.06.2010

  • Fixed issue where the Invalidate Tag command would not invalidate tags inside of a Tag Block.
  • Added support for Custom #12 (8-bit) checksum. This is a variation on the Sum (8-bit) Check Sum. Input data is assumed to be in Ascii Hex. Data is converted to hex before sum. The sum is then subtracted from 0xFF.
  • Added model to support string based IDs. The model affects the formats available in the Write Device ID command and the Test Device ID command.
  • ASCII Real and ASCII Real (packed 6 bit) format property pages have been modified to be more user-friendly.
  • Fixed issue where Function Blocks and Global Buffer Preset were saved as part of an xml server project but were not available in the project when reloaded.

5.2.133.0

18.02.2010

  • Added ability to select any character as the escape character for a selected group of control characters to the Handle Escape Character command.
  • Fixed issue where format properties for commands were not preserved in the transaction editor on loading a command's properties.

5.1.71.0

21.10.2009

  • Fixed issue where Transmit Byte command and Clear Rolling Buffer command were allowed to be selected from the menu without selecting a transaction in the item view.

5.0.1176.0

22.07.2009

  • Fixed issue where the Event counter was not incrementing for unsolicited transactions when as command preceded the initial read response.
  • Fixed issue with ASCII Real and ASCII Real (packed 6-bit) formats where legacy projects failed to load a default value for the "Use decimal comma in place of decimal point" option in the format properties. This resulted in projects behaving as though it was set even though the check box was not marked. Viewing the dialog box would set the property to the default value (unchecked/false).
  • Fixed issue with ASCII Real and ASCII Real (packed 6-bit) formats where non-negative numbers with negative exponents only displayed the exponent.

Protokollanforderungen

Wenn Sie ein Profil erstellen möchten, benötigen Sie zunächst die Protokolldokumentation vom Gerätehersteller. Viele Anbieter von Hardware liefern die Protokolldokumentation mit dem Gerät oder stellen Sie als PDF-Datei über ihre Website zur Verfügung. Halten Sie die Gerätemodellnummer bereit, und ermitteln Sie, ob Ihr Gerät eine serielle oder eine Ethernet-Option unterstützt.

Der Transaction Editor des U-CON-Treibers verwendet eine menübasierte Oberfläche, welche die Konfiguration von Lese- und Schreibtransaktionen (Datenpakete) ermöglicht, um die Laufzeitkommunikation mit dem Gerät herzustellen. Nachdem Sie diese Transaktionen erstellt haben, laden Sie sie in KEPServerEX, die zuverlässige und bewährte Kommunikationsplattform von Kepware, hoch.

Beispiel für U-CON-Profile

Haftungsausschluss

Codebeispiele werden von Kepware und den Mitwirkenden ohne jegliche spezielle oder implizierte Garantien zur Verfügung gestellt, u. a. die implizierte Garantie der Verwendbarkeit und Eignung der Software für einen bestimmten Zweck. Kepware oder die Mitwirkenden sind unter keinen Umständen für jegliche direkten, indirekten, zufälligen, speziellen, exemplarischen Schäden oder Folgeschäden verantwortlich (einschließlich, jedoch nicht darauf beschränkt, Beschaffung oder Ersatz von Waren oder Diensten, Nutzungs-, Daten- oder Gewinnverlust oder Unterbrechung des Geschäftsbetriebs), die unabhängig von der Ursache und beliebiger theoretischen Haftbarkeit (ob vertraglich festgelegt, per Kausalhaftung oder Deliktshaftung einschließlich Fahrlässigkeit oder auf anderem Wege) durch die Verwendung dieser Software entstanden sind, auch wenn Informationen über die Möglichkeit solcher Schäden vorlagen. Kepware übernimmt die Verantwortung für sämtliche Fehler oder Lücken, die im Zusammenhang mit der technischen Entwicklung auftreten, bei der Software, Informationen oder Hilfe von Kepware in Anspruch genommen werden. Fragen in Bezug auf Codebeispiele oder die Anwendungsentwicklung fallen in den Zuständigkeitsbereich der Anwendungshilfe, nicht in den des Produktsupports. Indem Sie die Codebeispiele herunterladen und verwenden, stimmen Sie zu, dass Sie die in diesem Haftungsausschluss beschriebenen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden haben und ihnen zustimmen.


Was ist ein Treiber?

KEPServerEX ist nicht nur ein OPC-Server, sondern eine Konnektivitätsplattform für industrielle Automation und das IoT. Laden Sie KEPServerEX einfach herunter, und wählen Sie aus der Kepware Bibliothek mit über 150 Geräte- und Clienttreibern sowie erweiterten Plugins die passenden Treiber und Plugins für die Kommunikationsanforderungen Ihres industriellen Steuerungssystems aus.

Ein Treiber ist eine Softwarekomponente, mit der KEPServerEX die Konnektivitätsanforderungen eines bestimmten Geräts, Systems oder einer anderen Datenquelle erfüllen kann. Der Treiber übernimmt für KEPServerEX die gesamte proprietäre Kommunikation mit der Datenquelle, während die Clientschnittstellen die unterstützten OPC-Verbindungen sowie Verbindungen gemäß proprietären und offenen Standards mit Anwendungen zur Überwachung oder Steuerung der Geräte verwalten.

Treiber können einzeln oder als Teil von Suiten lizenziert werden. Je nach Entwicklung der Verbindungsanforderungen können zusätzliche Suiten lizenziert werden.

Informationen zum Kauf

User Configurable (U-CON)

Subscription

Zahlung einer Jahresgebühr für die Verwendung der Software. Inklusive Support und Wartung.

$452,00/Jahre

Erfassen von Sensordaten für das Industrial IoT über U-CON – Webinar

In diesem Webinar erfahren Sie Folgendes:

  • Optimieren des unternehmensweiten IIoT mit dem U-CON-Treiber
  • Verwenden der einzigartigen U-CON-Funktionen für IoT- oder Webanwendungen (z. B. Ausgeben des HTTP-GET-Befehls)

Blog-Spotlight

Erfahren Sie an einem Beispiel, wann Sie mit dem U-CON-Treiber (User-Configurable) Daten von neuen Geräten abrufen und in vorhandene Automationssysteme einspeisen können.

Weitere Informationen