Laden...

LinkMaster

Einfacher Datenaustausch zwischen OPC DA-Servern

Lizenzierung ab $498,00
linkmaster demo download

Produktübersicht

LinkMaster bietet eine Methode, Daten zwischen OPC-Servern miteinander zu verknüpfen. Es dient somit als universelle Verbindung zwischen OPC-Systemen. LinkMaster fungiert zugleich als OPC- und DDE-Server. Dadurch können auch Legacy-DDE-Systeme und neue OPC-fähige Anwendungen miteinander verbunden werden.

Optionale Programmierkenntnisse

LinkMaster ist eine schnelle und zuverlässige Windows-Anwendung, für die keine Programmierkenntnisse erforderlich sind. Verknüpfungen werden einfach durch Drag and Drop erzeugt. Integrierte Funktionen wie Skalierung, Benutzerzugriffsmanager, Fehlerüberwachung und Schreiboptimierung ermöglichen eine komplette Kontrolle über Datenfluss und Anwendungszugriff.

Steuern von Datenübertragungen mithilfe von Verknüpfungsgruppen

Mithilfe von Verknüpfungsgruppen lassen sich Gruppen von OPC Items bilden, die in vorgegebener Geschwindigkeit zwischen OPC-Servern verschoben werden. Die Verwendung von mehreren Verknüpfungsgruppen ermöglicht LinkMaster die Steuerung der Geschwindigkeit, mit der Daten von einem OPC-Server auf einen anderen übertragen werden. Mithilfe von Verknüpfungsgruppen mit unterschiedlichen Aktualisierungsraten können Sie die Datenübertragungen auf die Bedürfnisse der Anwendung zuschneiden. Während ein Item möglicherweise mit hoher Geschwindigkeit übertragen werden muss, sind für andere Items der Anwendung vielleicht niedrigere Aktualisierungsraten notwendig. Verknüpfungsgruppen ermöglichen eine genaue Steuerung. Die Vorteile: niedrigerer Netzwerkdatenverkehr und höhere Zuverlässigkeit.

Funktionen

LinkMaster bietet Daten-Bridging, Verknüpfungserzeugung per Drag and Drop, Fehlerprotokollierung, Unterstützung für das Erstellen von benutzerdefinierten Remote-Rechner-Referenzen und mehr.

Integrierte Redundanz

Dank dieser Funktionen können zwei LinkMaster-Maschinen als redundantes Paar arbeiten, wobei eine als "primärer" Knoten und die andere als "sekundärer" Knoten fungiert. Fällt der primäre Knoten aus, stuft sich der sekundäre Knoten selbstständig hoch und übernimmt die Rolle des primären Knotens. Sobald der primäre Knoten wieder verfügbar ist, stuft sich der sekundäre Knoten wieder herunter und der primäre Knoten übernimmt wieder die Datenübertragung.

COM- und DCOM-Unterstützung

Basierend auf der COM-Technologie von Microsoft können OPC-Server Daten mit Remote-Clientanwendungen mittels DCOM (Distributed COM) austauschen. DCOM ermöglicht die Bereitstellung von Daten für Clientanwendungen, die sowohl lokal als auch auf Remote-Rechnern ausgeführt werden, mit einem einzelnen OPC-Server. DDE bietet auch eigene Methoden für den Fernzugriff. Auf alle von LinkMaster unterstützten DDE-Formate kann mittels NETDDE auch per Fernzugriff zugegriffen werden. NetDDE ermöglicht es einer Remote-DDE Clientanwendung, bei der Angabe einer DDE-Verknüpfung den Maschinennamen eines Remote-DDE-Servers zu verwenden. LinkMaster unterstützt beide Methoden des Remote-Serverzugriffs. LinkMaster konfiguriert die DCOM-Einstellungen für OPC-Verbindungen so, dass Remote-OPC-Clients auf LinkMaster zugreifen und diesen durchsuchen können. Für DDE-Clients startet LinkMaster automatisch NETDDE-Dienste und registriert alle erforderlichen DDE-Freigaben, sodass Remote-DDE-Clients auf die Gerätedaten zugreifen können. Das Ermitteln der DDE-Freigabenamen kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb sind NETDDE-Dienste in LinkMaster standardmäßig nicht aktiviert.

Ausführung als Windows-Dienst

LinkMaster kann als Windows-Dienst ausgeführt werden. Der Betrieb des Dienstes kann über das Menü "Extras/Optionen" vollständig vom Benutzer konfiguriert und jederzeit verändert werden. So ist ein Wechsel vom normalen Betrieb als eigenständiges Programm in den NT-Dienstmodus möglich. Die Ausführung als NT-Dienst ist für viele Anwendungen unverzichtbar, bei denen LinkMaster Daten über DCOM für OPC-Clients bereitstellt. Diese Anwendungen tolerieren einen Verlust der DCOM-Verbindung nicht. In der Regel ist ein OPC-Server, der nur den Betrieb als eigenständiges Programm unterstützt, gezwungen herunterzufahren, wenn sich auf dem Hostrechner ein Benutzer an- oder abmeldet. Bei der Ausführung als Dienst kann LinkMaster auch zwischen Benutzeranmeldesitzungen weiterhin OPC-Daten bereitstellen. Bei entsprechender Konfiguration ist eine Interaktion mit dem Desktop möglich, sodass Sie Änderungen am LinkMaster-Projekt vornehmen können. Auch die Konfiguration für unsichtbare Ausführung ist möglich.

Datenskalierung

LinkMaster unterstützt die direkte Skalierung von Verknüpfungselementdaten. Beim Skalieren werden Rohdaten in Entwicklungseinheiten für OPC-Clientanwendungen konvertiert. LinkMaster bietet mehrere Skalierungsfunktionen, beispielsweise für lineare oder Quadratwurzelskalierung. Es ist auch möglich, den Eingabebereich für Rohdaten und den Entwicklungsbereich des skalierten Wertes anzugeben. In manchen Fällen überschreitet der empfangene Rohdatenwert den für die Rohdaten definierten Bereich. In diesem Fall kann ein Entwicklungswert außerhalb des gewünschten Bereichs erzwungen werden. Um dies zu verhindern, bietet LinkMaster die Möglichkeit, den skalierten Wert auf die Entwicklungsbereiche zu begrenzen. In den meisten Fällen wird stets davon ausgegangen, dass es sich bei einem skalierten Wert um eine Gleitkommazahl handelt. LinkMaster geht nicht von dieser Annahme aus und lässt Sie jeden gültigen OPC-Datentyp als skalierten Entwicklungswert auswählen. Es ist also möglich, einen ganzzahligen 16-Bit-Wert auf einen ganzzahligen 32-Bit-Wert zu skalieren.

Management von Verknüpfungselementen

Das Verknüpfungs-Managementsystem von LinkMaster ermöglicht das Definieren einer Verknüpfungsdatenbankstruktur, die genau auf Ihre Anwendung abgestimmt ist. Mehrere Verknüpfungsgruppen können hinzugefügt und definiert werden, um Verknüpfungselemente in sinnvolle Gruppen zu unterteilen. Mittels Drag and Drop lässt sich auch eine große Zahl von Tags problemlos hinzufügen. Die einzigartigen Funktionen für das Verknüpfungsmanagement ermöglichen das dynamische Erstellen neuer Verknüpfungen bequem mittels Drag and Drop sowie Tag-Browsing.

Benutzermanagement

In bestimmten Situationen ist es notwendig, genau zu steuern, was Benutzer in einer OPC-Anwendung tun können und was nicht. LinkMaster verfügt über einen integrierten Benutzermanager, der es ermöglicht, die Operationen, auf die jeder einzelne Benutzer zugreifen kann, zu kontrollieren. Mit dem Standard-Administratorkonto können Sie mehrere Benutzer mit jeweils eigenen Berechtigungen für den LinkMaster-Zugriff hinzufügen. Jede Benutzeran- und -abmeldung wird im Ereignisprotokollierungssystem von LinkMaster erfasst und im EventViewer angezeigt. Solange keine Berechtigungen definiert sind, sind standardmäßig alle Operationen verfügbar.

EventViewer

Im LinkMaster-Paket ist eine eigenständige Ereignisüberwachungsanwendung namens EventViewer enthalten. EventViewer ist eine 32-Bit-Windows-Anwendung zur Überwachung und Anzeige von Ereignissen in jeder laufenden LinkMaster-Anwendung (remote oder lokal). Mehrere LinkMaster-Systeme können damit parallel überwacht werden.

Anwendungsszenarien

Bridging zwischen OPC-Servern

Das häufigste Szenario für LinkMaster ist die Verknüpfung von Daten zwischen zwei oder mehr OPC-Servern. Ein Beispiel: Ein Kunde verwendet RSLinx für Verbindungen mit Allen-Bradley-SPSen und den U-CON-Treiber von Kepware für Verbindungen mit einer Kontrollwaage. Der Kunde möchte problemlos Daten von der Waage an die SPS übertragen können.

OPC-Serverkollektor oder -Gateway

Ein weiteres interessantes Anwendungsfeld für LinkMaster ist die Funktion als OPC-Einzelserver, der Daten von mehreren OPC-Servern bereitstellt. Dabei wird die Fähigkeit von LinkMaster genutzt, als Client und Server zu fungieren. Ein Beispiel: Ein Kunde verfügt über eine einzelne OPC-Verbindung von einer OPC-Clientanwendung, besitzt aber mehrere OPC-Server, von denen Daten erfasst werden müssen. 

OPC-Server-in-Server-Bridging

Dieses Szenario kommt in der Regel zum Einsatz, wenn ein Kunde Daten zwischen zwei SPSen weiterleiten möchte, die beide mit demselben Server verbunden sind. Das Definieren der Tag-Datenweiterleitung mit LinkMaster kann erheblich einfacher sein als das Erstellen eines neuen Kontaktplans in Ihren SPSen (insbesondere bei Legacy-Systemen). Ein Beispiel: Ein Kunde verwendet den KEPServerEX für Verbindungen mit einer Allen-Bradley ControlLogix-SPS und einem Yokogawa DX Data Recorder.

Fallstudien

Ressourcen

Verfügbare Sprachen

  • Englisch

Anwendungsunterstützung

  • DDE Format CF_Text and AdvancedDDE
  • OPC Data Access (OPC DA) Versions 1.0a and 2.0

Versionshinweise

3.0.94.0

03.03.2017

Konfiguration

  • Behebung eines Problems, bei dem die Konfiguration nach Aktivierung der Redundanzfunktion nicht korrekt aktualisiert wurde.
  • Korrektur eines Problems, bei dem der Datentyp "Element verknüpfen" nach dem Schließen des Eigenschaften-Dialogfensters "Element verknüpfen" geändert wird
  • Behebung eines Problems, das das Browserverhalten des LinkMaster Projekts aus der Konfiguration verlangsamte
  • Aktualisierung des Fensters "Quick Browse", damit es nach dem Auswählen (Doppelklicken) eines Elements automatisch geschlossen wird
  • Hinzufügen einer Option, mit der Beendigungswerte ungleich null boolesche Werte auf "Falsch" setzen können (in der Konfiguration unter "Extras" > "Optionen", Registerkarte "Links")
  • Hinzufügen eines Kontrollkästchens auf der Registerkarte "Allgemein" in den Eigenschaften für "Element verknüpfen", damit Benutzer Qualitäts- und Zeitstempeländerungen ignorieren können und nur Wertänderungen (COV) in Ausgabeelemente geschrieben werden
  • Hinzufügen einer Totzonenfunktion, um das Schreibvolumen in Verknüpfungsausgaben zu reduzieren; der Zugriff auf die Totzone erfolgt über die Registerkarte "Eingabe" der Eigenschaften für "Element verknüpfen" und ist besonders hilfreich bei Links mit Gleitkomma-Datentypen
  • Hinzufügen einer rudimentären OPC-Diagnoseprotokollierungsfunktion zur Behandlung von Konnektivitätsproblemen mit OPC-Servern anderer Anbieter; Diagnosen sind standardmäßig deaktiviert und sollten nur auf Anweisung des technischen Supports aktiviert werden

Ereignisanzeige

  • Aktualisierung von Ereignisprotokollmeldungen, damit das korrekte Symbol für Client/Server-Verbindungsmeldungen verwendet wird und nicht fälschlicherweise das Fehlersymbol

Laufzeit

  • Korrektur eines Zeitproblems, das die Laufzeit beim Laden eines Projekts oder Speichern von Änderungen zum Hängen bringen könnte
  • Beheben eines Problems, bei dem beim Verbinden oder Trennen eines Clients (inklusive der Konfiguration) fälschlicherweise ein Schreibvorgang in Verknüpfungsausgaben ausgelöst wurde
  • Korrektur eines Designfehlers bei der Client-E/A-Aktualisierungsrate, der unerwünschte Verzögerungen verursachen könnte; dies machte sich vor allem bei hohen Aktualisierungsintervallen (ab 5 Minuten) bemerkbar
  • Aktualisierung der OpenSSL-Komponenten auf Version 1.0.2j-2

Installieren

  • Aktualisierung auf die neuesten Lizenz-Redistributables von Drittanbietern

3.0.84.0

08.09.2014

Runtime

  • Resolved an issue where the Runtime was incorrectly shutting down following a File | Exit of the Configuration. This issue only affected the Runtime if the Process Mode was set to Interactive and no other OPC clients were connected to the Runtime's server interface.
  • Resolved an issue where the Runtime could lock up if a project that had redundancy enabled was loaded.
  • Updated the Runtime to respect OPC ProgID Redirect settings from KEPServerEX. Before this update, LinkMaster was unable to connect to Third-Party OPC ProgIDs that had been redirected by KEPServerEX.
  • Fixed an issue where a Link Output that was not accepted by the target OPC server would keep other links from being updated.

Configuration

  • Resolved several issues where Link Items in the Configuration View were not showing the status of the link correctly. When either the input or the output of the link is not functioning, the Link Item should appear gray to indicate a problem with the link.
    • Fixed an issue where Link Items displayed green if LinkMaster timed out while waiting for a Write Complete notification.
    • Fixed an issue where Link Items displayed green if a new value needed to be written and the WriteComplete notification came back with an error.
    • Fixed an issue where the Link Item did not change from green to gray when the remote OPC server was unavailable due to a lost network connection.

3.0.75.0

18.04.2013

Runtime

  • Fixed an issue in LinkMaster that caused some OPC Servers to report "HR=C004000C" when attempting to add groups.
  • Fixed an issue with LinkMaster's Redundancy feature where the Secondary (Hot) and Secondary (Warm) modes would not resume as expected after a broken server connection was re-established.
  • Fixed an issue where configuration changes made to LinkMaster's Redundancy feature could break links.
  • Configuration

  • Suppressed connection-related error messages from being posted to the Event Viewer during a Save or Save As operation.
  • Fixed an issue where the Configuration became unresponsive during a Save or Save as operation
  • Event Viewer

  • Fixed an issue with LinkMaster's event icon severity levels, where some events listed as errors should have been listed as warnings.
  • License Utility

  • Fixed an issue where the License Utility could stop running when launched on certain operating systems. The utility was using an invalid method to de-allocate specific strings.
  • Expanded support for RAID hard drive configurations, virtual environments, and operating systems.
  • 3.0.70.0

    21.02.2012

    Initial release of version 3 LinkMaster

  • Improved support for Windows 7, Vista, and Server 2008
  • Separate Runtime and Configuration
  • Interactive Update mode for Configuration application
  • Security enhancements for User Manager feature
  • Stand-alone License Management Utility with enhanced Hardware Key support
  • Processor Affinity for Multicore Processors (Restrict process to specific CPUs)
  • Process Priority Management (Run process at a higher priority)
  • Enhanced Project Management (Project specific settings travel with project)
  • OPC Connection Security
  • 2.40.132.0

    22.12.2010

    Enhancements

    • LinkMaster now allows a connection to an OPC server whose ProgID has been redirected.
    • Extended the Dead Value range from 0 through 65535 to -65535 through 65535.
    • Added support for LinkGroup-level CSV import/export.
    • Input items will no longer be polled when "Enable Link Transfers" is disabled in the Link Group.

    Fixes

    • Fixed an issue where if LinkMaster was running in Service Mode and the desktop shortcut (or System Tray icon) was double-clicked, the UI did not come to the foreground.
    • Fixed an issue in which scaling was not being applied to writes in certain situations despite being enabled. This occurred when a link item experienced a write failure: retries would write the raw value instead of the scaled value.
    • Fixed an issue in which a deadlock could occur when attempting to import a project-level .CSV file that contains errors.
    • Fixed an issue in which changes made to the Access Path setting in the Link Item Outputs dialog would not allow users to add or update the modification unless another setting was also modified on that same page.
    • Fixed an issue with the Redundancy functionality in which the Secondary LinkMaster application would not restart the Source or Target OPC server if its secondary redundancy mode (such as Warm, Cold, or Hot) was modified.
    • Fixed an issue where the CSV Import removed embedded double quotes.

    2.37.124.0

    16.11.2007

    Enhancements

  • Added "Redundancy" feature. This feature allows a pair of LinkMaster machines to operate in redundant pairs where one LinkMaster machine operates as the "Primary" node and the other in "Secondary" mode. When the "Primary" node fails, the "Secondary" node promotes itself and takes over the role of the primary. When the "Primary" node comes back up again, the "Secondary" node demotes itself and lets the "Primary" node perform the data transfer.
  • Increased name field length from 31 to 80 characters for link items and link groups.
  • Added ability to disable reads in inputs when link transfers is disabled.
  • Added ability to allow LinkMaster connections to itself on the local machine.
  • Added link description sub-item to our link item display.
  • Fixes

  • Fixed issue where LinkMaster produced an anomaly when the OPC servers it is bridging are on a remote machine and the network connection on the LinkMaster machine is reset (connect/disconnect) very frequently.
  • Fixed issue when adding a link item that contains a data type that is not supported by LinkMaster. The item would be removed twice, the second time potentially removing a valid item which would then break the link.
  • Fixed painting issue with the item value display not updating correctly if all items in the view went to bad quality at the same time and the value was passed in as the last known value.
  • 2.20.108.0

    19.07.2006

    Fixes

  • Fixed issue where we would set the link group status to bad if we receive an item update for an input prior to attempting to add the output.
  • 2.20.107.0

    13.06.2006

    Enhancements

  • Added project backup capabilities. This feature will always perform a backup of an existing project file prior to overwriting the file. This option can be turned on through the Tools|Options|General menu item.
  • Fixes

  • Fixed issue where we would send a write to an output on the first update of the input, regardless of whether or not the quality associated with the input was good.
  • Fixed issue with returning OPC array data to remote clients over DCOM when acting as an OPC server.
  • Fixed issue where we would send a bad quality write to an output if the addition of the output item(s) occurs after we originally receive the bad quality input update.
  • Fixed issue where we could send a write to an output if the input server returned a value with good quality, but also included a failure code to indicate the VQT could not be set appropriately.
  • Fixed issue where you could not close message boxes invoked from either the link group or link item property dialogs.
  • 2.10.102.0

    08.10.2005

    Enhancements

    • Added support to retry AddItem requests to underlying OPC servers that previously failed the AddItems request. These are retried at a user-specified interval under Tools|Options|Links.
    • Added support for user to control how the application window is displayed when started by a client or minimized to the task tray. These settings are located under Tools|Options|View.
    • Added ability to select whether or not the application should retry writes to outputs that return a write complete failure. By default we will retry writes as this has been the default behavior prior to this feature.
    • Added support for Boolean arrays.

    Fixes

    • We no longer allow users to make modifications to a project during an import CSV operation. This should have been the case in earlier releases. This prevents painting issues caused by this condition.
    • Fixed issue where LinkMaster would send repetitive Asynchronous Read requests without waiting for the previous callback to be returned from the underlying server(s). This would cause unnecessary memory usage in the server(s) and increase network traffic if used over DCOM. This issue only affected projects that had set a 'Client I/O Refresh Rate' on one or more link groups.
    • Fixed issue where the Toolbar and Status bar state was not properly saved when the application is shutdown and the window is minimized.
    • We now place double quotes around all CSV export fields that contain string data. This allows the application to re-import the same or modified CSV that contained characters that affected the parsing of the CSV file (e.g., commas).
    • Fixed performance issues when importing a CSV project that references machines and/or OPC servers which are not available but are referenced in the CSV configuration.
    • Fixed the scaling write issue where an unscaled write would be sent down initially followed by a scaled write, when scaling was enabled and the underlying OPC items were initially added or re- Added due to configuration changes.
    • Fixed issue with improper 'status' icon updates for link groups/items that contain outputs that failed the add item request. In this case, the icon displayed next to the link item would still show as green vs. gray.
    • Modified the Quick Browse window to no longer be a TOP MOST window, so that when another application's window is selected, it will fall to the background along with the main LM window.
    • Fixed anomaly that could occur while the Quick Browse window is displayed and the user obtains access to the LinkItem property dialog (by right-clicking on the application title bar located on the task bar) and issues a close.
    • Fixed issue that could cause the application to hang if the user attempts to terminate the application while it is in the middle of opening or closing a project.
    • Fixed issues which delayed the application from terminating in a timely fashion when the project being closed is currently attempting to connect to unavailable machines/servers.
    • Fixed array write marshalling issues that could occur on some systems.
    • Fixed link item status issue not reporting that it failed to write to an output item that belongs to a machine or server that is unavailable.
    • Modified browse filter to use "*" rather than a null string. Some servers do not return all leaves when sending a null string.
    • Fixed item browser paint issue that occurred if a server returned leaves with no fully qualified item ID.

    2.00.89

    25.03.2005

  • Fixed issue where we would not write to link item outputs after receiving a shutdown notification from the server (which owns the outputs)and performing a successful reconnect to the server. This only occurred when write optimizations was set to send last update only.
  • Fixed issues with not being able to change the machine name on the fly for link item input or output when editing the machine name, rather than selecting something from the drop down control.
  • Fixed issues with repainting the Quick Browse view if we lose communications with a server displayed in the view.
  • Fixed anomaly that could occur if LM is shutdown while there is 1 or more event viewer connections outstanding.
  • Fixed issue where dead value would not get sent to clients and LM link view pane until server reconnect attempt complete. This could take 2 or more minutes if reconnect resulted from network problem. Updates are now immediate upon detection of connection propblem.
  • Fixed issue where full connection with remote servers could not be established after a temporary network failure.
  • Added INI File option "Always Browse Servers From Local Machine". This allows LM to connect to OPC servers running on remote machines that cannot run opcenum.exe. The servers must be registered on the local machine, and local machine must be running opcenum.exe.
  • Enhanced service mode operation. No longer need to start and stop from service manager. Can access from system tray.
  • Fixed issue where dead value was not being sent to link output items.
  • Fixed issue where extended demo periods (60 day or longer) were not being honored.
  • Fixed issue where "Unknown quality" would be displayed in property view if limit bits (in OPC Quality value) were non-zero.
  • Fixed issue where items with unsupported data type would not be removed correctly.
  • Added Date data type.
  • Added license number field in Help/About dialog.
  • 1.21.76.0

  • Added support for creating Custom Remote Machine references for machines/devices that do not expose themselves through a 'network neighborhood' interface.
  • Fixed issues with not properly reattempting to establish connections to server(s) if the initial connection partially succeeds (i.e., connect to opcenum succeeds, connect to server fails).
  • Fixed issues with not properly re attempting to establish connections to server(s) if the initial connection attempt fails.
  • Fixed byte alignment issue between DDE layer and application layer that was introduced when dead band took scaling into account.
  • 1.18.71.0

  • Fixed ability to connect to remote inprocess servers.
  • 1.17.66.0

  • Fixed default project open/save paths to be <product installation>\Projects.
  • Fixed window flickering issue when performing any operations which invokes a busy dialog.
  • Added necessary logic to utilize dead banding on scaled values to work with the latest OPC library.
  • 1.16.64.0

  • Fixed object pointer validation (OPC Layer) to check to see if we have access to the specified memory location, prior to check in the object signature.
  • 1.13.60.0

  • Fixed issue with browsing internal groups from a client.
  • 1.12.59.0

  • Increased wait to restart period from 5-30 seconds to 5-600.
  • Fixed issue with properly observing the restart period.
  • Betriebssysteme

    • Windows 8
    • Windows 7 Professional/Enterprise/Ultimate
    • Windows Server 2012
    • Windows Server 2008 und 2008 R2
    • Windows Vista Business/Enterprise/Ultimate
    • Windows Server 2003 SP2
    • Windows XP Professional SP3 oder höher

    Systemanforderungen

    • 2,0-GHz-Prozessor
    • 1 GB installierter Arbeitsspeicher
    • 180 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Ethernet-Karte
    • Super VGA-Videokarte mit 800x600 oder höherer Auflösung

    Ende der Lebensdauer

    Seit 15. November 2016 wird LinkMaster V2 nicht mehr unterstützt. Sie können eine V2-Instanz weiterhin ausführen, erhalten aber keinen technischen Support und keine Software-Patches mehr. Wenn Sie sich über Ihre Upgrade-Optionen informieren möchten, kontaktieren Sie einen Mitarbeiter von Kepware oder Ihren Kepware Partner vor Ort.

    Weitere Informationen

    Informationen zum Kauf

    LinkMaster

    Subscription

    Zahlung einer Jahresgebühr für die Verwendung der Software. Inklusive Support und Wartung.

    $498,00/Jahre

    © PTC Inc. Alle Rechte vorbehalten.